NEWS

Ischias?

Rückenschmerzen mit Ausstrahlungen in den Ischias. Rückenschmerzen mit Ausstrahlungen in den Ischias, aber auch ein wiederkehrendes plötzliches Weg-Knicken eines Beines können sowohl durch einen Bandscheibenvorfall Prolaps wie auch durch eine Instabilität in der Lendenwirbelsäule LWS oder im Iliosakralgelenk ISG ausgelöst werden. Häufig sind sogar beide Instabilitäten, also sowohl im ISG wie in der LWS, gemeinsam festzustellen.

Bei einem Bandscheibenprolaps, bei einer Bandscheibendegeneration Osteochondrose kommt es gar nicht so selten zu einer rasch fortschreitenden Wirbelarthose Spondylose/Spondylarthose der Lendenwirbel mit Gleitwirbel und Nervenkanaleinengung. Bei einer allgemeinen Faszien-/Bindegewebsschwäche schreitet diese Entwicklung oft sehr rapide voran. Aber auch die mangelnde Festigkeit im Kreuzdarmbeingelenk, d.h. zwischen dem Kreuzbein und den beiden Beckenhälften/Darmbeinen kann durch starke Muskeln allein nicht ausgeglichen werden. Wiederkehrende Blockaden im ISG können zunehmen zu einer Überreizung eines recht kleinen Muskels, der zusammen mit dem Ischiasnerv aus dem Becken zum Hüftgelenk zieht, führen. Dieser Piriformismuskeln kann den Ischiadicus heftigst einquetschen und jede wiederholte zu intensive "De-Blockierung des ISG" kann den Piriformis noch störanfälliger werden lassen! Der Piriformismuskel liegt allerdings auch so tief im Becken und unter dem großen Gesäßmuskel Glutaeus maximus, dass er auch nur schwer mit der Faszienrolle oder durch eine Massage "beruhigt" werden kann. Dehnübungen stoßen wiederum häufig durch Veränderungen im Hüftgelenk oder durch die iliosakrale Instabilität mit einer erneuten "Blockade-Reaktion" auch an Grenzen.

Nur die sehr genaue Analyse der LWS und des ISG, bei länger dauernder Ischiassymptomatik und immer häufigeren Blockaden auch unter kundiger, eingehender Beurteilung von speziellen Kernspintomografien MRT, kann den Ausweg aus dieser Misere aufzeigen. Gezielte, bildgesteuerte Test-Spritzen tragen zur Gewichtung der unterschiedlichen Störanteile bei. Wichtig ist dann vor allem auch die möglichst ganzheitlich orientierte komplexe physikalische und biostimulative Regeneration, bzw. Restabilisation von LWS und ISG auch unter Einbeziehung des vegetativen Systems und der Sensomotorik. Die komplexen Zusammenhänge in jeder individuellen Situation verständlich zu machen, erfordert sowohl von Ärztin/Arzt wie auch Patientin/Patient natürlich eine große Anstrengung, die sich aber langfristig immer lohnt!

Immer mehr Rat- und Hilfesuchende, die sich (auch) an mich wenden, nehmen zum Teil auch sehr weite Anfahrten in meine Praxis in Ravensburg auf sich. Ich bin deshalb sehr glücklich und froh, dass schon bald auch eine Möglichkeit zur ersten Orientierung in einer Video-Sprechstunde unter Einbeziehung aktueller Kernspinbilder bestehen wird: um so bei der ersten Vorstellung in meiner Praxis schon deutlich klarer die Erwartungen und Möglichkeiten geklärt zu haben und auch im weiteren Verlauf einen engeren Kontakt halten zu können! Ich werde diese Option auch über einen Zugang auf meinen Homepages sicher schon sehr bald anbieten und weiter entwickeln.

Bitte beachten Sie, daß diese Patienteninformationen in keinem Fall den persönlichen Kontakt zu einem Facharzt Ihres Vertrauens zu ersetzen vermag! Sie sollen lediglich eine breitere Basis zum Verständnis für weiterführende Maßnahmen in einer fachärztlichen Praxis schaffen! Zu Indikation, Risiken und Nebenwirkungen einer Therapie kann nur ein Facharzt Ihres Vertrauens bei einem persönlichen Kontakt rechtsverbindlich informieren!


Im Team stark! Spezialisten für Bandscheibe, ISG und Steißbein

Durch Kooperationen mit spezialisierten Kliniken und Fachärzten aus Oberschwaben, dem Allgäu und der Bodensee Region wird die Versorgung der Patienten mit Bandscheibenvorfall, Iliosakralsyndrom, Facettensyndrom, Hexenschuss, Spinalkanalstenose, Rheuma, Arthrose oder Ischias ständig verbessert. Das Einzugsgebiet für auserwählte Kooperationen umfasst Kliniken und andere Spezialisten in ganz Süddeutschland.