NEWS

ISG: reichen Übungen?

Jedes ISG-Syndrom hat seine eigene Vorgeschichte und - je länger anhaltend, desto mehr - auch seine oft extrem unliebsamen Auswirkungen auf den Beruf, die Freizeit und oft auch auf die Ehe & Partnerschaft!

Deshalb ist es unbedingt erforderlich, ein schmerzhaft einschränkendes ISG-Syndrom nicht nur eindeutig zu diagnostizieren, sondern auch schnell und nachhaltig zu behandeln. Hierzu stehen mittlerweile sehr probate, gezielte und schonende bildgesteuerte minimalinvasive Schmerztherapien zur Verfügung. Kortison sollte dagegen nicht zu häufig und nur in geringster Dosierung eingesetzt werden. Medikamentöse Schmerztherapien haben keine ursächliche Wirkung, dafür aber ebenfalls häufig unliebsame Nebenwirkungen bis hin zur Abhängigkeit.

Nach gezielten biophysikalischen und biopharmakologischen Interventionen am Kreuzdarmbeingelenk und eventuell auch an der Bandscheibe, den Facettengelenken und dem Spinalkanal steht bei mir mittlerweile eine

spezielle, individuell konzipierte und kontrollierte Bioregenerationstherapie unbedingt auf jedem Nachbehandlungsprogramm!

Dabei sind die tiefen Faszien um die Lendenwirbel L4 und L5, das Kreuzbein Sacrum und das Steißbein Coccyx - wie die tiefen muskulären Corestabilisatoren (Ilio-) Psoas und Piriformis - die biologischen Zielstrukturen jeder individuell personalisierten ISG Rehabilitation.

Die tiefen iliosakralen Faszien zwischen den Beckenschaufeln und dem Kreuzbein, aber auch zwischen dem linken und rechten Darmbein Ilium (Beckenschaufeln) und dem Sacrum Kreuzbein

setzen sich fort in die Faszien (den "myofascial trains" nach Tom Myers)! Zum einen über die Sitzbeine und die Rollhügel der Hüften bis in die Oberschenkel und zum andern über die tiefe thorakolumbale Rückenfaszie Fascia thorakolumbalis bis in das Zwerchfell unter den Lungen und den unteren Rippenbogen.

Diese tiefen Faszien bilden zusammen mit den tiefen Corestabilisatoren (Ilio-) Psoas und Piriformis die eigentlichen Garanten unserer unbeschwerten, leichtbeinigen Mobilität und Vitalität von Hüfte, Becken und Lendenabschnitt des unteren Rückens. Ihre sensomotorische Koordination ist ein von speziellen Nervenquellknoten/Ganglien kontrolliert gesteuertes Meisterwerk der Natur, das aber durch viele verschiedene Faktoren leicht einmal dauerhaft aus dem Takt kommen kann.

Sensomotorik und myofasziale Rekonditionierung sind nach Ablingen der Überreizungen in LWS und ISG die Schlüssel für die Wiederherstellung einer harmonischen iliosakralen (und lumbosakralen) Funktion nach längerdauernden schmerzhaften ISG- & Facettensyndromen! Nicht Kraftaufbau, und nicht absoluter Beinlängenausgleich und auch nicht eine ausschließliche wiederholte Chiropraxis oder Osteopathie oder Medikamente!

Sensomotorische myofasziale Aktiv-Rekonditionierung setzt ein hohes Maß an Engagement und eine möglichst engmaschig kontrolliertes ständig intensiviertesTrainingskonzept voraus. Oft lassen sich durch  begleitende gezielte biophysikalische und biomolekulare Interventionen die Trainingsfortschritte noch zusätzlich beschleunigen. Durch Onlinecoaching und Vitalfunktionstracking sind solche das ISG/Iliosakralgelenk und die LWS/Lendenwirbelsäule rekonditionierenden Rehabilitations- und Regenerationskonzepte durchaus auch zuhause umsetzen!

Gerne berate ich Sie in der Sprechstunde noch einmal ganz ausführlich

  • über die unbedingt erforderliche eingehendere Spezialdiagnostik bei anhaltenden Schmerzen in unterem Rücken, Hüfte und Ischias
  • über noch mögliche gezielte biophysikalische und biopharmakologische Therapieoptionen für die Bandscheibe und das Facetten- & ISG-Syndrom 
  • und natürlich auch über die speziellen sensomotorischen Übungsmöglichkeiten für die tiefen iliosakralen & iliolumbalen Faszien mit den Coremuskeln (Ilio-) Psoas und Piriformis. 

Sensomotorisches iliosakrales 4D-Faszien-Training nach einer vorausgehenden 4D-ISG-Analyse 

ist mehr als jede allgemeine Muskelkräftigung der Bauch- und Rückenmuskeln

und durch Chirurgie und Schmerzmittel nicht zu ersetzen! 

Bitte beachten Sie, daß diese Patienteninformationen in keinem Fall den persönlichen Kontakt zu einem Facharzt Ihres Vertrauens zu ersetzen vermag! Sie sollen lediglich eine breitere Basis zum Verständnis für weiterführende Maßnahmen in einer fachärztlichen Praxis schaffen! Zu Indikation, Risiken und Nebenwirkungen einer Therapie kann nur ein Facharzt Ihres Vertrauens bei einem persönlichen Kontakt rechtsverbindlich informieren!


Im Team stark! Spezialisten für Bandscheibe, ISG und Steißbein

Durch Kooperationen mit spezialisierten Kliniken und Fachärzten aus Oberschwaben, dem Allgäu und der Bodensee Region wird die Versorgung der Patienten mit Bandscheibenvorfall, Iliosakralsyndrom, Facettensyndrom, Hexenschuss, Spinalkanalstenose, Rheuma, Arthrose oder Ischias ständig verbessert. Das Einzugsgebiet für auserwählte Kooperationen umfasst Kliniken und andere Spezialisten in ganz Süddeutschland.