Anatomie und Funktion

Die Faszien

Was sind Faszien?

Die tiefen, inneren Faszien sind ein ganz besonderes Sinnesorgan. Die inneren Faszien tragen maßgeblich zur Selbstwahrnehmung und zu einem elastischen, harmonisch aufrechten Gangbild bei. Die Faszien bilden von der Fußsohle bis zur Kopfschwarte ein einheitlich integrierendes Körpersystem.

Die Faszien zwischen Lendenwirbel L5, Kreuzbein, Darmbeinund Steißbein fixieren den unteren Rücken im Beckenring: feste, sehr sensibel die Spannung steuernde tiefen Vitalstrukturen in engster Koordination mit den Bandscheiben, den Fußsohlen und dem gesamten kompexen myofaszialen, neuronalen, hormonellen und immunologischen  Regulationssystem des Körpers. Verschlackte und verklebte tiefe Faszien im unteren Rücken beeinträchtigen oft nachhaltig jegliche Bewegungs- & Lebensfreude.

Bilder Faszien

Die Hauptursache von iliosakralen Dekompensationen sind Verklebungen, Vernarbungen , Dysbalancen und Insuffizienzen, d.h. Instabilitäten des Fasziensystems mit minimalen Fehlbewegungen in der normalerweise elastisch recht festen iliosakralen Dehnungsfuge. Hierdurch kann es sowohl zu Stauchungen der Knochenrinde mit ödematösen Veränderungen im Darmbein- und Kreuzbeinknochen kommen. Aber auch die Knochenhaut im Übergang zur Iliosakralfaszie kann durch Zerrungen und Fehlbelastungen des Kreuzbeins gegenüber dem Darmbein empfindlich schmerzhaft reagieren.

Nur Faszien ohne Übersäuerungen und ohne Verklebungen in einem sensomotorisch intakten Faszienkomplex, beginnend an der Fußsohle und endend in der Kopfschwarte können letztlich auch eine wirklich harmonisch elastische Beweglichkeit des Kreuzbeins zwischen den beiden Darmbeinschaufeln und dem letzten Lendenwirbel mit zwischengelagerter letzter Bandscheibe L5/S1 garantieren.

Die Hilf- und Ratlosigkeit vieler von tiefen inneren Hüft-Schmerzen geplagten Patientinnen und Patienten ist im Gespräch oft körperlich nachzuempfinden. Von klassisch schulmedizinisch ausgebildeten Physios und Ärzten werden Gespräche, Schmerzmittel und regelmäßig gewissenhaft durchzuführende "stabilisierenden Übungen zur Rumpf- und Bauchmuskelkräftigung" und auch "eigentätige Dehnübungen" empfohlen.

Eine sensomotorisch Schulung des inneren Fasziensystems erfordert dagegen eine komplexere Analyse und subtile, individuell maßgeschneiderte Trainingsprotokolle.

Nur ein sensomotorisch neurovegetativ intaktes Fasziensystem ohne Übersäuerungen der Matrix zwischen den spiraldynamisch angeordneten Faserzügen kann einer zunehmenden Iliosakral-Instabilität zwischen Kreuz- und Darmbein durch zu langes Sitzen, fehlerhaftes Ernährungs- und Trinkverhalten sowie bei individueller Genetik und bei individueller hormonreaktiver Streßresistenz entgegenwirken. 

Alle Faszien sind zusammen mit der "flüssigen Faszie = Blut", der "verkalkten Faszie = Knochen" und der "Spezialfaszie Bandscheibe" bindegewebig mesenchymale verbindende Strukturen, die zusammen mit dem genetischen Code, dem Immun- und Hormonsystem sowie den neurovegetativen Gegenspielern Sympathikus und Parasympathikus so ziemlich bei allen pathologischen Störungen des Körpers eine Rolle spielen. Diese Aspekte sind meiner Meinung nach viel zu lange sträflich vernachlässigt, "paramedizinischen" = "nicht schulmedizinischen" Komplementär- & Alternativheilkundlern überlassen worden. Die "Fachwelt" hat sich erst widerstrebend und sehr misstrauisch auch solchen neuen Aspekten zu öffnen begonnen.


Im Team stark! Spezialisten für Bandscheibe, ISG und Steißbein

Durch Kooperationen mit spezialisierten Kliniken und Fachärzten aus Oberschwaben, dem Allgäu und der Bodensee Region wird die Versorgung der Patienten mit Bandscheibenvorfall, Iliosakralsyndrom, Facettensyndrom, Hexenschuss, Spinalkanalstenose, Rheuma, Arthrose oder Ischias ständig verbessert. Das Einzugsgebiet für auserwählte Kooperationen umfasst Kliniken und andere Spezialisten in ganz Süddeutschland.