Anatomie und Funktion

Die Bandscheibe

Was ist eine Bandscheibe?

Die Bandscheibe ist eine Faszienstruktur mit einem in der Jugend weicheren Kerngewebe und einer nach außen hin zunehmend festeren Rindenschicht. Die Bandscheibe interagiert über ein spezifisches Neuronensystem mit den übrigen Core-Strukturen wie den ISG-Faszien und den Core-Muskeln Psoas und Piriformis.

Eine durch lymphatische Stauungen, Mangelversorgung und/oder durch immunreaktive schmerzhafte Entzündung kann aber durch eine Bandscheiben OP nicht wirklich behoben werden. Zudem kann die Entfernung eines so wichtigen sensibel steuernden Core-Gewebes auch nie wieder rückgängig gemacht werden.

Künstliche Bandscheiben und Narbenwucherungen nach einer OP selbst durch die besten Übungen nicht wirklich befriedigend revidiert werden.

Muss heute wegen solcher degenerativen und postoperativen Bandscheiben-Schmerzquellen der gesamte Organismus immer noch durch Pharmaka belastet werden: was können heute eventuell neue örtlich gezielte biostimulative Alternativen bewirken?

Bilder Bandscheiben

Erst durch das fein abgestimmte Zusammenspiel von Bandscheibe, Lendenwirbeln, ISG, Kreuzbein, Steißbein, tiefen Faszien und vegetativen Nervenganglien erhält das aufrechte Gangbild des Menschen seine aufrechte und harmonische Dynamik.

Die Bandscheiben = Zwischenwirbelscheiben (Disci intervertebrales) zwischen zwei Lendenwirbelkörpern bestehen meist in das  zweite Lebensjahrzehnt hinein aus einem biologisch aktiven spezialisierten Bindegewebe. Das Bindegewebe wird heute auch als Fasziensystem bezeichnet: Jede Bandscheibe ist Teil des ganzheitlich agierenden komplexen Fasziensystems unseres Körpers!

Bandscheibenfaserringzellen (Fibrozyten) mit reichlich sie umgebenden kollagenen Faserbündeln umhüllen hier ein nach der Mitte hin zunehmend sulziges, gallertiges Bandscheibenkerngewebe aus spezialisierten Bandscheibenkernzellen (Chondrozyten) in einer weichen, im Alter aber zunehmend trockeneren, zäher werdenden Matrix/Grundsubstanz. Das Bindegewebe unterliegt im gesamten Körper demselben Alterungsvorgang, wenngleich in der Haut wieder anders als in den inneren Organen und den Sehnen, dem Knorpel und Kochen sowie der Bandscheibe.

Die Bandscheibe kann als bindegewebiger biologische Sensoren/Messfühler zwischen den Grund- und Deckplatten der angrenzenden knöchernen Wirbelkörper fungieren. Sie stellt aber auch das eigentliche Rotationszentrum der Wirbelkörper und sogar des menschlichen Körpers insgesamt dar. In jeder Bandscheibe spielen spezielle neurovegetative Rezeptoren zur Kontrolle der inneren Körperspannung eine ganz wichtige, zentral sehr komplex steuernde Rolle.

Der kontinuierlich in den Kern übergehende Faserring ist von kleinsten Nervenfasergeflechten durchzogen - individuell von Mensch zu Mensch und auch von verschiedenen weiteren Faktoren, wie chronische Überreizungen mit feinsten Rissbildungen beeinflusst . Solche Rezeptoren spielen vor allem beim Bandscheibenfaserringschmerz mit HIZ- (Hyper Intense Zone -) Syndrom und auch bei der aktivierten Osteochondrose Modic eine wesentliche Rolle.

Die Rückenmarkshäute, Wirbelgelenke mit ihren Gelenkkapseln stehen zusammen mit den Bandscheiben in engstem Kontakt den feinen Nervenfasergeflechten des bindegewebig ausgekleideten ("epiduralen") Rückenmarkkanals. Durch wiederholte und auch durch anhaltende Überreizungen mit entzündlichen Vorgängen können sich die weichen, zunächst elastischen Bindegewebshäute des Rückenmarkskanals narbig/hypertroph verdicken. In Verbindung mit der degenerativ eintrocknenden Bandscheibe kann dies - vor allem auch nach einem Bandscheibenvorfall - zu teils erheblichen weiteren Problemen, wie vor allem einem Segmentkollaps mit Instabilität, Gleitwirbel, Arthrose und schließlich die Mobilität einschränkender Spinalkanalstenose führen.

Vertiefte Kenntnisse über Bandscheibe, Kreuzbein, Steißbein, Spinalkanal, innere Faszien sowie die Coremuskeln Psoas und Piriformis können dazu beitragen, die Ursachen von schmerzhaften Einschränkungen im unteren Rücken und in der Hüfte besser zu verstehen. Und bei der Beratung durch den Arzt Ihres Vertrauens also bereits schon eine erste orientierende Grundlage bieten! Keine vorschnelle Bandscheiben-OP wie Bandscheiben-Cage oder Wirbelversteifung-OP Spondylodese bei Bandscheibenvorfall oder auch Wirbelsäulen-Arthrose & Stenose!

Bandscheibenvorfall (Diskusprolaps): Durch Überdehnungen und Risse im Faserring können Teile der Bandscheibenkern-Matrix in den Spinalkanal austreten. Die entstehende örtliche Entzündung kann zu Vernarbungen, Fehlbeweglichkeiten und zur Wirbel-Spondylarthrose überleiten; der Gelenkknorpel wird abgescheuert und es wuchert neues Knochengewebe. Auch ein Hexenschuss (Lumbago) steht häufig mit defekten Bandscheiben und Arthrose und Arthritis der Wirbelgelenksfacetten in Verbindung.


Im Team stark! Spezialisten für Bandscheibe, ISG und Steißbein

Durch Kooperationen mit spezialisierten Kliniken und Fachärzten aus Oberschwaben, dem Allgäu und der Bodensee Region wird die Versorgung der Patienten mit Bandscheibenvorfall, Iliosakralsyndrom, Facettensyndrom, Hexenschuss, Spinalkanalstenose, Rheuma, Arthrose oder Ischias ständig verbessert. Das Einzugsgebiet für auserwählte Kooperationen umfasst Kliniken und andere Spezialisten in ganz Süddeutschland.